Verwirrung um Andrea Berg – warum ist sie so braun?

In der Show von Florian Silbereisen performte Andrea Berg einen Song aus ihrem neuen Album “Mosaik”. Fans interessierten sich am Samstagabend jedoch nur für ihren Teint.

Foto-Serie mit 14 Bildern

Am Samstagabend hatte Florian Silbereisen zahlreiche Gäste nach Leipzig eingeladen, die einen Hit von Roland Kaiser neu interpretiert zu ihrem Besten geben sollten. So wollte der Moderator der Schlagerlegende eine Ehre erweisen.

Auch Andrea Berg trällerte einen Song von Roland Kaiser, präsentierte aber auch ein eigenes Lied. In einem weißen One-Shoulder-Kleid mit Glitzer-Bund sang sie “Die geheimen Träumer”. Während ihrer Performance häuften sich auf Twitter schnell die Kommentare.

Foto-Serie mit 8 Bildern

“Andrea Berg sieht ein bisschen getoastet aus”, schrieb zum Beispiel ein User. “Hat Andrea Berg die Haarfarbe auch für das Gesicht genutzt?”, fragte sich ein weiterer Zuschauer. “Andrea Berg im Toaster eingeschlafen. Was ein Schicksal”, hieß es weiter. 

Andrea Berg: Sie hat die vergangenen Wochen in Miami verbracht. (Quelle: imago)Andrea Berg: Sie hat die vergangenen Wochen in Miami verbracht. (Quelle: imago)

Ja, im weißen Kleid wirken vor allem ihre Beine nicht nur von der Sonne geküsst. Der Grund für ihre intensive Bräune: Die letzten Wochen hatte die Schlagerkönigin in Miami verbracht. Dort hat sie nicht nur an neuen Songs gearbeitet, sondern sich auch eine Auszeit gegönnt. Während wir in Deutschland noch immer vor Kälte bibberten, sonnte sich die 53-Jährige bei 25 Grad. 

 
Während ihres Auftritts brennte den Zuschauern noch eine weitere Frage auf der Seele. “Gibt es keine passenden Schuhe mehr für Andrea Berg?”, fragte ein User auf Twitter. Ein anderer Nutzer hatte direkt eine Antwort parat: “Süß. Andrea Berg barfuß, damit sie nicht einen Kopf größer als der Kaiser ist.” Roland Kaiser selbst sah man am Samstagabend stundenlang nur über kleinere Einspieler. Erst gegen 23 Uhr kam der 66-Jährige auf die Bühne. 

Verwendete Quellen:

  • “Alle singen Kaiser” vom 16. März 2019
  • Twitter