Kampf um SP-Regierungssitz

Heute findet im Kanton Waadt die Ersatzwahl für den zurücktretenden SP-Staatsrat Pierre-Yves Maillard statt. Fünf Kandidatinnen und Kandidaten stehen in den Startlöchern.

Mit Pierre-Yves Maillard, der im vergangenen Dezember zum neuen Präsidenten des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB) gewählt wurde, tritt ein Schwergewicht aus der Waadtländer Regierung zurück.

SP setzt auf Nationalrätin Ruiz

Die SP möchte seinen Sitz mit der 37-jährigen Nationalrätin Rebecca Ruiz verteidigen. Die Tochter von spanischen Einwanderern ist verheiratet, hat zwei Kinder und gilt als urban und dynamisch. Bevor sie 2014 in den Nationalrat nachrückte, sass Ruiz im Kantonsparlament und war Mitglied im Stadtparlament von Lausanne.

Um den freien SP-Sitz in der siebenköpfigen Regierung kämpfen neben Ruiz vier weitere Personen: Pascal Dessauges (SVP), Axel Marion (CVP), Jean-Michel Dolivo von der linken Allianz Ensemble à Gauche und Anaïs Timofte von der Linksaussenpartei POP.

SVP will Sitz von Mermoud zurück

Die Bürgerlichen unternehmen bereits zum dritten Mal den Versuch, die linke Mehrheit in der Regierung zu stürzen. Sie wollen die politischen Verhältnisse wiederherstellen, die vor 2011 geherrscht haben. Bis dahin hielten FDP und SP je drei Sitze und die SVP einen Sitz in der Regierung. Bei der Ersatzwahl für den im Amt verstorbenen SVP-Staatsrat Jean-Claude Mermoud ging der vierte bürgerliche Sitz dann aber an die Grünen.

Hauptgrund für dieses bürgerliche Debakel war, dass die Wählerschaft der FDP den damaligen Kandidaten der SVP, Claude-Alain Voiblet, zu wenig unterstützte. Bei der Ersatzwahl für Maillard will die Rechte nun einen neuen Anlauf nehmen.

Duell zwischen SP und SVP

Die FDP hat an einer Delegiertenversammlung mit grosser Mehrheit beschlossen, den 54-jährigen SVP-Kandidaten Pascal Dessauges zu unterstützen.

Der gelernte Landwirt und Oberst im Militär war Gemeindepräsident der kleinen Waadtländer Gemeinde Naz und amtiert seit 2013 als Préfet (Bezirksammann) von Gros-de-Vaud. Er ist Vater von drei erwachsenen Kindern.

Den anderen drei Kandidaten werden kaum Chancen eingeräumt – so zeichnet sich ein Duell zwischen Ruiz und Dessauges ab. Allerdings werden der CVP-Kandidat und die Kandidanten der beiden Linksparteien den zwei Favoriten Stimmen kosten. Sollte der Sitz von Maillard nicht im ersten Anlauf vergeben werden, kommt es am 7. April zu einem zweiten Wahlgang.