Champions League: Roman Bürki nennt Gründe für das Formtief des BVB

Nach Pleite gegen Spurs: Champions League: Roman Bürki nennt Gründe für das Formtief des BVB

Der BVB schlittert so langsam in die Krise. Nach zwei sieglosen Spielen in der Bundesliga und dem DFB-Pokal-Aus gegen Bremen verspielen die Dortmunder wohl auch das Weiterkommen in der Champions League. BVB-Keeper Roman Bürki findet nach der 0:3-Pleite gegen die Spurs klare Worte und zählt seine Mannschaft an.

Nach dem Aus im DFB-Pokal und dem verschenkten Sieg gegen Hoffenheim patzt der BVB auch in der Champions League. Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte verlieren die Dortmunder in der zweiten Halbzeit komplett den Faden und gehen mit 0:3 unter.

Nach dem Spiel tritt BVB-Keeper Roman Bürki bei “DAZN” vor die Mikros und spricht über die Gründe des Formtiefs seiner Mannschaft. Dabei redet der Torwart Tacheles und erwähnt das nachlässige Verteidigen bei Standards, Schwierigkeiten gegen robuste Mannschaften sowie mangelndes Durchsetzungsvermögen.

“Das geht seit Wochen so”

“Wir hatten nicht viele Chancen. Eine in der ersten Halbzeit und eigentlich gar keine in der zweiten Hälfte. Immer wenn es gegen robuste Mannschaften geht, haben wir unsere Schwierigkeiten, weil wir nicht dagegen halten können. Vor allem vorne nicht. Irgendwann musst du den langen Ball schlagen und wenn du vorne keinen drin hast wie Llorente oder Son, die die Kugel halten können, ist es für uns enorm schwierig. Das geht seit Wochen so – Gegentore nach Standards, das ist einfach nicht gut verteidigt. Wir setzen uns zu wenig durch. Es kann ja nicht sein, dass wir so viele Standard-Gegentore bekommen haben und dann nicht aufmerksam sind. Wir müssen das rigoros verteidigen und das fängt im Training an. Das müssen wir sofort verbessern.”

Kurz vor Schluss erzielte Fernando Llorente das 3:0 für Tottenham nach einer Ecke. Auch gegen Hoffenheim und Bremen (Pokal) bekamen die Dortmunder den Ausgleich kurz vor Schluss nach einer Standard-Situation.

Im Video: Hitzlsperger zu Stuttgart: Muss die ARD nun um ihren besten Experten bangen?

image
FOCUS Online/Wochit
Hitzlsperger zu Stuttgart: Verliert die ARD ihren renommiertesten Experten?