Bencic siegt und Laaksonen schafft Grand-Slam-Premiere

Belinda Bencic und Henri Laaksonen spielen zeitgleich bei Ü30-Grad-Hitze an den Australian Open. Beide bringen ihre Gegner zum schmelzen – für Laaksonen ist es der erste Sieg im Hauptfeld eines Majors!

Was für ein Tag für Henri Laaksonen! Er muss den 14. Januar dick markieren und den Kalender für immer konservieren. Denn dem 26-jährigen schweizerisch-finnischen Doppelbürger gelingt der erste Grand-Slam-Erfolg seiner Karriere! 

6:4, 7:6, 4:6, 6:3 gewinnt der nur noch auf Rang 166 klassierte Qualifikant gegen den Bosnier Mirza Basic (ATP 99) – nun winkt ihm ein Highlight gegen Australiens 19-jährige Nummer 1 Alex de Minaur! Die zweite Runde wird mit Sicherheit eine grössere Knacknuss.

Wie auch immer sie ausgeht – Laaksonen darf sich schon jetzt über den höchsten Preisgeld-Scheck seiner Laufbahn freuen. Mit umgerechnet rund 75000 Schweizer Frankren – das ist rund 25 Prozent mehr Lohn für Runde 1 als im Vorjahr – hat der finanziell nicht gerade verwöhnte Tennisprofi schon beinahe seine Saison gerettet.

Bencic setzt sich nach zähem Kampf durch

Sich in Runde 2 gerettet hat sich auch Belinda Bencic (WTA 49). Ihre Partie gegen die zähe Kämpferin Katerina Siniakova bestätigt sich als ausgeglichen, wie es die beste Schweizerin vorausgesagt hatte. Die 22-jährige, tschechische Doppel-Nummer-1 – im Einzel WTA 34 – rennt blitzschnell trotz stechender Hitze, Belinda muss extrem viel riskieren, um einen direkten Punkt zu machen. 

Doch auch die 21-jährige Ostschweizerin ist zäh. Im ersten Satz mit einem Doppelfehler zum 3:4 in Rückstand geraten, breakt sie zurück und beendet unter lautem Jubel ihrer Eltern, ihres Freundes Martin Hromkovic und zahlreichen Schweizer Fans, die Down Under weilen, den Durchgang mit 6:4. 

In Satz 2 kassiert Bencic wieder das erste Break. Doch anders als zuvor, kann sie den Rückstand nun nicht mehr ausgleichen. Im Gegenteil, sie lässt sich den Service gleich noch einmal abnehmen. Der Frust ist der emotionalen Belinda anzusehen, ihr Racket fliegt – 2:6.

Spiel im Griff

«Sie geht gerne über drei Sätze», wusste Belinda über ihre Erstrunden-Gegnerin, welche sie nervöser mache, als Venus Williams vor einem Jahr, die sie überraschend schlagen konnte. «Gegen eine Williams hast du nichts zu verlieren, gegen Siniakova gehe ich schon angespannter ins Match», hatte sie vor dem Match erklärt.

Doch im dritten Satz scheint sich die Anspannung abgebaut oder in positive Energie umgewandelt zu haben. Belinda hat das Spiel fortan im Griff, beendet sie souverän mit 6:3. Wenn sie so auch gegen die nächste Gegnerin, die Kasachin Julia Putintsewa (WTA 39) antritt, stehen ihre Chancen fürs Weiterkommen gut. 

Zwei von drei Schweizern haben es am ersten Tag der Australian Open geschafft. Roger Federer will später gegen den Usbeken Denis Istomin in der Night Session auf dem Centre Court «Rod Laver Arena» nachziehen. Die weiteren Spieler des Schweizer Septetts in Australien sind die Lausanner Stan Wawrinka und Timea Bacsinszky sowie Stefanie Vögele und Viktorija Golubic – alle Vier sind am Dienstag dran.

Das Wichtigste zu Australien Open

image

Vom 14. bis 27. Januar finden in Melbourne die Australian Open statt. In welcher Form treten die Stars beim ersten Grand Slam des Jahres an?

Zeitplan, Rekorde, Regeln: Das müssen Sie über die Australien Open wissen