Australian Open – Kerber zum Auftakt souverän weiter, Görges scheitert

Die 30-jährige Kerber, in Melbourne an Position zwei gesetzt, gewann gegen die Slowenin Polona Hercog in 1:12 Stunden 6:2, 6:2. In Runde zwei bekommt es Kerber, die 2016 in Down Under ihren ersten von drei Grand-Slam-Titeln gewonnen hatte, mit der brasilianischen Qualifikantin Beatriz Haddad Maia zu tun.

Breakbälle souverän abgewehrt

Nach der überraschenden Niederlage der deutschen Nummer zwei Julia Görges reichte Kerber eine solide Leistung zum Sieg. Deutschlands “Sportlerin des Jahres” ließ im gesamten Match nur vier Breakbälle zu, die sie souverän abwehrte. Trainer Rainer Schüttler durfte zufrieden sein mit dem Auftritt seines Schützlings. “Das ist ein sehr besonderer Ort für mich, hier hat vor drei Jahren mit dem Titel alles begonnen”, sagte Kerber nach ihrem Erfolg in der Rod-Laver-Arena, dem Center Court im Melbourne Park, und kündigte an: “Ich versuche, an das vergangene Jahr anzuknüpfen – auf und neben dem Platz.”


Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Görges verliert die Nerven

Görges unterlag zuvor Danielle Collins aus den USA nach 2:24 Stunden 6:2, 6:7 (5:7), 4:6. Im zweiten Satz hatte Görges bereits zum Matchgewinn aufgeschlagen und war nur zwei Punkte vom Einzug in die nächste Runde entfernt gewesen. Bis zum 6:5 im zweiten Satz lief für Görges alles nach Plan, doch plötzlich ließen sie ihr Aufschlag und die Vorhand im Stich. Insgesamt servierte sie neun Doppelfehler, vier davon im zweiten Satz, und kassierte ihre erste Auftaktniederlage bei den Australian Open seit ihrem Melbourne-Debüt vor zehn Jahren.

“Leider habe ich ihr die Chance gegeben zurückzukommen”, sagte Görges, die leicht erkältet war: “Natürlich bin ich enttäuscht, darüber müssen wir nicht reden. In den ersten zwei Sätzen war es ein gutes Match, aber ich habe es aus der Hand gegeben.”

Molleker scheitert

Tennis-Talent Rudi Molleker ist bei seinem ersten Hauptrundenmatch bei einem Grand-Slam-Turnier gescheitert. Der 18 Jahre alte Oranienburger verlor 1:6, 3:6, 6:4, 0:6 gegen den Weltranglisten-16. Diego Schwartzman aus Argentinien. Molleker hatte es über die Qualifikation erstmals in die erste Runde eines der vier wichtigsten Turniere geschafft und scheiterte als erster von sieben deutschen Herren.

Gegen Schwartzman war der Brandenburger trotz des Satzgewinns insgesamt ohne echte Chance. Der nur 1,70 Meter große, aber eminent laufstarke Südamerikaner hatte bei den längeren Ballwechseln zumeist das bessere Ende für sich. In den ersten beiden Sätzen schaffte der Favorit es jeweils früh, Molleker dessen Aufschlagspiele abzunehmen und ließ den Weltranglisten-206. viel laufen.

Im dritten Durchgang hielt die deutsche Hoffnung das Geschehen erstmals länger offen und profitierte bei einer 5:4-Führung beim dritten Satzball von einem Doppelfehler von Schwartzman. Danach aber drehte der Favorit wieder auf und entschied den vierten Satz in nur 17 Minuten zu seinen Gunsten. Nach nur 1:47 Stunden war die Partie bei sommerlichen Temperaturen von über 30 Grad beendet.

Auch Gojowczyk gescheitert

Der Münchner Peter Gojowczyk ist ebenfalls ausgeschieden. Der Davis-Cup-Spieler unterlag trotz guter Leistung dem aufstrebenden Russen Karen Chatschanow, der bei dem Grand-Slam-Turnier an Nummer zehn gesetzt ist, mit 6:3, 3:6, 4:6, 3:6.

Scharapowa und Nadal meistern erste Hürde

Die fünfmalige Grand-Slam-Siegerin Maria Scharapowa hat einen Start nach Maß hingelegt. Die an Position 30 gesetzte Russin deklassierte die Qualifikantin Harriet Dart und ließ der Britin in 63 Minuten beim 6:0, 6:0 keine Chance.

Auch Rafael Nadal hat sich zum Auftakt keine Blöße gegeben. Der Weltranglistenzweite aus Spanien, zuletzt immer wieder von Verletzungen geplagt, gewann gegen den Australier James Duckworth 6:4, 6:3, 7:5. Für Nadal war es das erste offizielle Match seit seiner Aufgabe im Halbfinale der US Open im September. Vor dem Turnierstart hatte er nur ein Match beim Einladungsturnier in Abu Dhabi absolviert.

Isner verliert Duell der Zwei-Meter-Männer

John Isner ist als erster Top-10-Spieler ausgeschieden. Der US-Amerikaner, in Melbourne an Position neun gesetzt, verlor in der Auftaktrunde das Duell der Zwei-Meter-Männer mit seinem Landsmann Reilly Opelka nach vier Tiebreaks 6:7 (4:7), 6:7 (6:8), 7:6 (7:4), 6:7 (5:7). Viele Ballwechsel bekamen die Zuschauer nicht zu sehen: Isner servierte 47 Asse, Opelka 40.

sid/dpa
|
Stand: 14.01.2019, 06:00