Am Montag im Westen Lawinenwarnstufe 5

Noch bis Dienstag wird es laut ZAMG in Tirol zum Teil starke Niederschläge geben. Die Lawinensituation spitzt sich erneut zu. Für Sonntagnachmittag gilt im Land die zweithöchste Warnstufe 4, am Montag im Westen sogar Stufe 5.

Spontane Lawinenabgänge können die Experten des Landes für Montag nicht ausschließen. Deshalb wird für westliche Landesteile, in denen die intensivsten Schneefälle erwartet werden, Stufe 5 – also sehr große Lawinengefahr – ausgegeben. Das wurde in einer Stabssitzung des Landes am Sonntag beschlossen. Schon für Samstagnachmittag wurde die Lawinengefahr in Tirol von Stufe 3 auf 4 erhöht.

Kurzfristige Straßensperren möglich

Seitens des Landes betont man, dass im Sinne der Sicherheit weitere Straßen gesperrt werden könnten. Die Bevölkerung sollte zudem möglichen Anweisungen der Behörden Folge leisten, heißt es.

Mit Entspannung rechnen Experten für Tirol am Dienstag. Gleichzeitig betont man, dass die bestehenden Lawinenschutzbauten noch Kapazitäten hätten. Dies wurde im Zuge von Erkundungsflügen festgestellt – mehr dazu in Lawinenschutzbauten haben noch Reserven.