Versteckte Kamera: Beatrice Egli zeigt zu viel im nassen Shirt und sorgt für

Köln –

Und auf einmal ging sie baden…

Beatrice Egli (30) – DSDS-Gewinnerin von 2013, erfolgreiche Schlagersängerin überlässt eigentlich nichts dem Zufall.

Doch jetzt ist sie im wahrsten Sinne auf die versteckte Kamera von „Verstehen Sie Spaß?“ reingefallen – und zwar ins Wasser.

Eigentlich sollte Beatrice zusammen mit Isabel Varell (57) nur einen Trailer für die Schlagershow „Die großen Hits aus dem Südwesten“ aufzeichnen und dafür mit ihrer Kollegin in ein Ruderboot auf einem See steigen.

Beatrice_Egli_Isabel_Varell_Boot
Beatrice Egli und Isabel Varell sollten für eine Schlagershow einen Trailer aufzeichen – mitten auf dem Wasser.Foto:SWR/Kimmig Entertainment

Beatrice Egli sollte Ruderboot steuern

Dumm nur, dass die Sängerin noch nie ein Boot gesteuert hat. „Ich hab am Anfang ja noch drüber gelacht und dachte, dass ich es einfach nur verpeilt habe und es nicht geschafft habe, das Boot zu steuern. Ich dachte da einfach immer, ich sei blond (lacht)“, verriet uns Beatrice Egli im Interview.

„Du siehst nuttig aus“ – Beatrice Egli zeigt sich im Leder-Outfit und wird beschimpft (hier lesen Sie mehr).

Dabei war das Boot präpariert, sodass sie es gar nicht richtig lenken konnte. Doch das war natürlich nicht alles. Zu allem Unglück ging Isabel Varell auch noch über Bord – ein großer Schreck für Beatrice.

„Erst dachte ich, dass sie bestimmt schwimmen kann. Aber dann war sie auf einmal nicht mehr sichtbar im Wasser. Da ist bei mir natürlich erstmal Panik ausgebrochen“, so die 30-Jährige.

Beatrice Egli rettet Isabel Varell das Leben

Und dann tat der Schlagerstar etwas, was wirklich vorbildlich ist und in einer ernsten Situation einfach heldenhaft gewesen wäre. Denn Beatrice wusste, was zutun ist. Sie ist Rettungsschwimmerin. „Dann hab ich mir direkt die Schuhe ausgezogen und habe versucht, sie zu retten – nicht, dass ich selbst noch dabei ertrinke. In diesem Moment überlegst du nicht viel. Du handelst einfach.“ Respekt!

Beatrice_Egli_Isabel_Varell_Wasser
Beatrice Egli zögerte nicht uns sprang hinter Isabel Varell hinterher, um sie zu retten.Foto:SWR/Kimmig Entertainment

Die Mitarbeiter der Produktion machten sich allerdings zunächst über die Blondine lustig und warfen ihr spaßeshalber „Star-Allüren” vor. Denn: „Viele haben darüber gelacht, weil ich die Schuhe ausgezogen habe, das war aber eigentlich nur ein Sicherheitsaspekt und nicht, weil mir meine Schuhe so gefallen haben. Hätte ich die noch getragen, hätten die sich mit Wasser vollgesaugt und dann wäre ich womöglich noch selbst ertrunken… Da war ich schon froh, dass ich das vom Rettungsschwimmer wusste.“

„Hast doch Holz vor der Hütt‘n”

Am Ende konnte sie Isabel aber unversehrt aus dem Wasser ziehen. Doch damit immer noch nicht genug. Anstatt, dass sie für ihre Heldentat gefeiert wird, gab es erst mal einen fiesen Oberweiten-Witz. Denn zurück an Land fiel Egli auf: „Mein T-Shirt ist ein bisschen durchsichtig.“ Varell entgegnete schlagfertig: „Kannst du doch zeigen, hast doch Holz vor der Hütt‘n, ist doch schön.“

Egli lachte, dann musste sie konzentriert weiter arbeiten.

Beatrice: „Der Regisseur war immer so streng. Ich hab immer gedacht, dass er es easy nehmen soll (lacht). Ich war also total gechillt und habe ja sogar über mich selbst gelacht – ich hab das alles also nicht für so schlimm empfunden. Irgendwann hab ich gemerkt, dass ich die einzige war, die gelacht hat und alle anderen waren total ernst. Und ich muss zugeben, dass ich den Ernst der Sache nicht so ganz verstanden habe. Das hat mich wirklich irritiert.“

Beatrice Egli hat nichts gemerkt

Hat sie denn wirklich nichts gemerkt? „Ich habe es wirklich erst gemerkt, als Guido Cantz aufgetaucht ist. Da war ich schon erstmal perplex und dachte „Näääää!““, sagt sie.

„Im ersten Moment denkt man, „Leute, das könnt ihr nicht machen“. Es wurde mit der Angst gespielt und das war nicht nur lustig. Aber am Ende konnte ich doch noch darüber lachen und dann hab ich es zurückgezahlt… (lacht) Aber jetzt bin ich nicht mehr sauer. Wenn alle gesund sind und nichts passiert ist, dann ist alles gut.“