Merkel reist nach Marokko

Angela Merkel macht den Migrationsgipfel zur Chefsache. Die Kanzlerin reist selbst zum UN-Treffen in Marokko. Dort soll der UN-Migrationspakt abgesegnet werden.
Kanzlerin Merkel nimmt an der UN-Migraktionskonferenz teil.
Kanzlerin Merkel nimmt an der UN-Migraktionskonferenz teil.

Quelle: Kay Nietfeld/dpa

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) fliegt an diesem Sonntag zu einer UN-Migrationskonferenz nach Marokko. In Marrakesch trifft Merkel den marokkanischen König Mohammed VI., später ist ein Abendessen mit Ministerpräsident Saad Eddine El Othmani geplant. Bei den Gesprächen geht es um die Beziehungen beider Länder.

Am Montag nimmt Merkel dann an der UN-Konferenz zur Annahme des UN-Migrationspaktes teil. Mit dem Pakt werden Leitlinien zur besseren Bewältigung der weltweiten Migration verabschiedet.

Obwohl es auch für die annehmenden Staaten keine rechtliche Bindung an den Pakt gibt und dieser ausdrücklich die Souveränität der Mitgliedsstaaten betont, fürchten einige Länder um ihre nationale Hoheit. Eine Reihe von Regierungen hatte das Papier in den vergangenen Wochen abgelehnt – darunter die Führungen von Ungarn, Österreich, Tschechien, Polen, Bulgarien, Australien, der Slowakei und Israel. Die USA waren schon während der Verhandlungen als einziger der 193 Mitgliedstaaten ausgestiegen. Die Annahme des Paktes in Marrakesch gilt trotzdem als sicher.