Dennis Lück wird Autor bei der NZZ am Sonntag

Der frühere Lausanner ETH-Präsident Patrick Aebischer und der Historiker Thomas Maissen, Direktor des Deutschen Historischen Instituts in Paris, beenden ihre Kolumnistentätigkeit für die NZZ am Sonntag. Mit ihren pointierten und fundierten Beiträgen haben sie einen wesentlichen Beitrag zur Profilierung der NZZ am Sonntag geleistet. Die Redaktion ist beiden zu grösstem Dank verpflichtet und wünscht ihnen für die Zukunft alles Gute. Als Nachfolger konnten Caspar Hirschi und Dennis Lück gewonnen werden. Caspar Hirschi ist Professor für Allgemeine Geschichte an der Universität St. Gallen und bereits seit einiger Zeit als wissenschaftlicher Beirat von NZZ Geschichte tätig. Dennis Lück arbeitet als Chief Creative Officer bei der Agentur Jung von Matt/Limmat. 2017 wurde er von der Werbewoche als «Werber des Jahres» ausgezeichnet.

Auch bei der Medienkolumne kommt es per Januar 2019 zu einem Wechsel. Auf Ronnie Grob folgt neu ein Autorenduo, bestehend aus Stephan Klapproth und Michael Furger. Stephan Klapproth war während 22 Jahren Moderator des TV-Nachrichtenmagazins «10 vor 10». Davor arbeitete er unter anderem für das «Echo der Zeit» von Radio SRF. Michael Furger ist Leiter des Ressorts Hintergrund der NZZ am Sonntag und Lehrbeauftragter am Institut für Kommunikation und Medienforschung der Universität Zürich. Ronnie Grob danken wir herzlich für seine engagierten Texte, die in der Branche und darüber hinaus immer wieder für lebhafte Diskussionen sorgten.

Als ressortungebundenen Autor heisst die Zeitung zudem Peer Teuwsen willkommen. Peer Teuwsen ist derzeit Redaktionsleiter von NZZ Geschichte. Zuvor war er Gründer und Leiter der Schweizer Ausgabe der deutschen Wochenzeitung Die Zeit sowie Ressortleiter und Mitgründer des Hamburg-Teils der «Zeit». Seine Autorentätigkeit für die NZZ am Sonntag übernimmt er zusätzlich zu seiner Arbeit als Redaktionsleiter von NZZ Geschichte.

Fr 07.12.2018 – 11:48