Roms Bürgermeisterin Raggi freigesprochen

10.11.2018 15.56

Online seit heute, 15.56 Uhr

Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi ist heute bei einem Prozess vom Verdacht der Falschaussage freigesprochen worden. Die Staatsanwaltschaft hatte für die Politikerin der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung eine zehnmonatige Haftstrafe gefordert.

Die Bürgermeisterin von Rom Virginia Raggi nach ihrem Freispruch vor Journalisten

AP/Alessandra Tarantino

Raggi war eine Falschaussage vor der Antikorruptionsbehörde vorgeworfen worden, sie hatte stets ihre Unschuld beteuert. Laut Anklage soll die 40-Jährige Renato Marra, dem Bruder des im Dezember 2016 festgenommenen Personalchefs der Gemeinde Rom, Raffaele Marra, einen leitenden Posten im Tourismussektor beschafft und gegenüber der Antikorruptionsbehörde falsche Angaben dazu gemacht haben. Marra war wegen Korruption festgenommen worden.

Raggi war anfangs auch des Amtsmissbrauchs im Zusammenhang mit dem Fall Marra verdächtigt worden. Dieser Vorwurf wurde von der römischen Staatsanwaltschaft jedoch fallengelassen. Die Ermittlungen gegen Raggi hatten die regierende Fünf-Sterne-Bewegung, die sich Ehrlichkeit und Transparenz in der Politik auf die Fahne geschrieben hat, schwer getroffen.

Nach der Urteilsverkündung brach die Bürgermeisterin in Tränen aus. „Dieses Urteil entschädigt mich für zwei Jahre Verleumdungen. Ich arbeite weiter für meine geliebte Stadt“, so Raggi.