Luzern gewinnt die Regenschlacht im Tessin

Es regnet wie aus Kübeln im Tessiner Stadion. Und trotzdem fallen hier fünf Tore. Das Auswärtsteam zeigt sich enorm effizient und gewinnt die Wasserschlacht mit 4:1.

Das Spiel:
Die Partie im Stadio di Cornaredo plätschert im wahrsten Sinne des Wortes vor sich hin. Durch den starken Regen im Tessin ist der Platz nur schwierig bespielbar. Und trotzdem jubelt hier nach etwas mehr als 30 Minuten ein Team – und zwar die Gäste. Vargas bringt die Innerschweizer mit der ersten Torchance in Führung.  Nach der Pause kann Lugano reagieren, kommt besser in die Partie. Doch es soll an diesem Tag einfach nicht sein, die Tore fallen nämlich auf der anderen Seite. Schneuwly, Eleke und Vargas sorgen für die Entscheidung. Lugano kommt durch Carlinhos Junior lediglich noch zum Ehrentreffer.

Die Tore:

37. Minute, 0:1  | Ruben Vargas  |Schneuwly schickt Ruben Vargas mit einem langen Pass in Richtung Tor. Der 20-Jährige nimmt den Ball wunderbar mit, gewinnt das Duell gegen Edoardo Masciangelo und lässt David Da Costa anschliessend keine Chance.

47. Minute, 0:2  | Christian Schneuwly |Was für ein Bock vom Lugano-Keeper David Da Costa! Der 32-Jährige wehrt einen harmlosen Schuss von Schürpf nach vorne ab. Schneuwly profitiert und muss nur noch einschieben.

61. Minute, 0:3  | Ruben Vargas |Zweites Tor für Ruben Vargas. Eleke setzt sich auf dem Flügel durch und bringt den Ball in die Mitte. Dort steht Vargas, der den Ball wunderschön mit der Seite seines Fusses in die Maschen chippt.

72. Minute, 1:3  | Carlinhos Junior |Nach einer Ecke kommt der Ball vor die Füsse von Carlinhos Junior. Der zieht von der Strafraumgrenze einfach mal ab. Der Schuss wird noch abgelenkt und landet so unhaltbar im Luzerner Kasten.

75. Minute, 1:4  | Blessing Eleke |Völlig überraschend landet der Ball nach einem Schuss von Pascal Schürpf bei Blessing Eleke, der das Leder mit der Fussspitze im Tor versenkt.

Der Beste:
Doppeltorschütze Ruben Vargas. Mit seinen beiden Treffern wird er hier zum Matchwinner. Es sind seine Treffer zwei und drei in dieser Saison.

Der Schlechteste:
Lugano-Keeper David Da Costa. Er sieht bei den ersten zwei Gegentoren unglücklich aus. Einen Riesenbock leistet sich der 32-Jährige beim 0:2 aus Sicht der Luganesi.

Das gab zu reden:
Der Platz im Tessin befindet sich in einem katastrophalen Zustand. Der Regen hinterlässt tiefe Pfützen. Umso beeindruckender, dass die Zuschauer hier fünf Treffer sehen.

So gehts weiter:
Super League gibts erst in zwei Wochen wieder. Erstmal ruft die Uefa Nations League. Am 24. November (19 Uhr) muss Lugano dann zum Meister nach Bern reisen. Und auch auf Luzern wartet eine schwierige Aufgabe. Die Innerschweizer empfangen am 25. November (16 Uhr) den FC Basel.

****************

Stadio di Cornaredo, 2350 Zuschauer, SR: Schnyder

Tore: 37. Vargas (Schneuwly) 0:1, 47. Schneuwly (Schürpf) 0:2, 61. Vargas (Eleke) 0:3, 72. Carlinhos 1:3, 75. Eleke (Knezevic) 1:4.

Aufstellungen:
Lugano: 
Da Costa; Masciangelo, Maric, Sulmoni, Mihajlovic; Vecsei (54. Covilo), Piccinocchi, Brlek (68. Janko); Sabbatini; Bottani (76. Gerndt), Carlinhos.
Luzern: Zibung; Grether, Lucas, Knezevic, Schwegler; Voca, Schulz; Vargas (67. Ugrinic), Schneuwly (78. Cirkovic), Schürpf; Juric (54. Eleke).

Bemerkungen: Lugano ohne Manicone, Krasniqi, Yao (beide verletzt) und Daprelà (gesperrt), Luzern ohne Salvi, Lustenberger und Ndenge (alle verletzt). 49./60./93. Pfostenschüsse Carlinhos, Sabbatini und Janko.

Gelb: 22. Vargas (Foul/im nächsten Spiel gesperrt), 53. Bottani (Foul), 58. Maric (Foul), 71. Schwegler (Foul), 72. Zibung (Unsportlichkeit).