Kunstschaffen aus der Region Ob- und Nidwalden wird geehrt

Die in Stans geborene Obwaldner Künstlerin Olivia Abächerli erhält den Unterwaldner Preis für bildende Kunst 2018. Die Jury zeigte sich beeindruckt von einer Installation, die als subversives und witziges Trainingscenter gestaltet ist.

«Vertical movement gym department model» heisst die Installation, die sich durch eine Vielzahl unterschiedlicher Elemente auszeichnet. Die Materialvielfalt sei betörend, aber keineswegs beliebig, teilte das Nidwaldner Museum am Freitag mit. Abächerli habe es geschafft, ihre politische und philosophische Idee prägnant und poetisch zu vermitteln.

Die Installation wird vom Nidwaldner Museum als Mischung aus Labor, Fitnessstudio und Zeichnungsapparat beschrieben. Via Tablet und Farbdrucker können die Besucher einen individuellen Trainingsplan erstellen und ausdrucken.

Auswahl aus 58 Kunstschaffenden

Abächerli hatte in Luzern ihr Kunststudium begonnen und an der Hochschule der Künste in Berlin ihren Bachelor in Fine Arts gemacht. Seit 2017 besucht sie im niederländischen Arnheim ein Kunst-Masterprogramm.

Das Ausstellungslokal mit Bildern an den Wänden.
Legende:
An der NOW18 werden Kunstwerke von 18 Ob- und Nidwaldner Künstlerinnen und Künstlern gezeigt.

ZVG

Ob- und Nidwalden führen seit über 20 Jahren gemeinsame Kunstausstellungen in einem dreijährigen Turnus durch. An der NOW17 in Giswil OW hatten 58 Kunstschaffende ihre Werke gezeigt. Eine Jury hat nun 18 davon zur NOW18 ins Winkelriedhaus in Stans eingeladen und unter diesen die Siegerin des Kunstpreises ermittelt. Dieser ist mit 20’000 Franken dotiert.