Josi und Weber treffen bei Nashville-Sieg

Nashville muss sich im American Airlines Center nach 2 Dritteln wie im falschen Film gefühlt haben. Trotz einer Bilanz von 22:12 Schüssen lagen die Predators gegen Dallas mit 1:3 im Hintertreffen. Juuse Saros vertrat Pekka Rinne als Nashville-Keeper mehr schlecht als recht. Am Ende sollte er eine Fangquote von nur rund 83 Prozent aufweisen.

Dann drehte die Schweizer Fraktion in Diensten des Teams aus Tennessee auf:

  • Im Schlussdrittel sind 17 Sekunden gespielt. Dann findet Roman Josi mit etwas Glück Ryan Johansen, welcher für den Anschlusstreffer sorgt.
  • Kevin Fiala spielt auf Yannick Weber, der einfach mal abzieht. Via Stars-Abwehr bahnt sich die Scheibe den Weg ins Tor – 3:3.
  • Nachdem Dallas wieder vorlegn konnte, läuft die Schlussminute. Im Powerplay bedient Johansen Josi. Der Berner trifft aus spitzem Winkel und rettet seine «Preds» in die Overtime.

Dort sollte es für den Leader der Western Conference noch besser kommen: Mattias Ekholm sorgte nach 2:27 Minuten in der Verlängerung für Nashvilles 13. Sieg im 16. Spiel.