HSV-Fan stürzt fünf Meter in die Tiefe

Der Hamburger SV gewinnt in Aue 3:1. Der Sieg wird von einem Sturz eines Fans überschattet.

Kurz vor dem Abpfiff ereignete sich im Stadion von Erzgebirge Aue ein tragischer Vorfall. Ein Fan der Gästemannschaft, des Hamburger SV, soll demnach vom rund fünf Meter hohen Zaun gefallen und mit dem Kopf auf Beton aufgeschlagen sein. Er wurde per Helikopter aus dem Stadions in nahe gelegene Spital von Zwickau geflogen. Die «Bild» berichtete nach dem Spiel, der Mann befinde sich in Lebensgefahr. Der Verein entwarnte später über Twitter, der Zustand des Fans mit Namen Thorsten sei aktuell stabil.

Verschiedene HSV-Spieler wie Lewis Holtby und Gotoku Sakai begaben sich nach dem Schlusspfiff in Richtung Unfallort, um sich nach dem Ergehen des Fans zu erkunden. Trainer Hannes Wolf sagte später: «Nach so einem Vorfall ist es schwierig, den Blick aufs Spiel zu richten.» Der 37-Jährige Coach, erst seit kurzem im Amt, sagt, er wünsche dem Fan gute Besserung und hoffe, dass es nicht dramatisch ende.

Erstellt: 10.11.2018, 17:03 Uhr