Guy Lachappelle wird Raiffeisen-Präsident

Der Ex-Chef der Basler Kantonalbank wurde an die Spitze des Verwaltungsrates gewählt – trotz Kontroversen um die ASE-Affäre.

Guy Lachappelle wird neuer Verwaltungsratspräsident der Raiffeisen. Der frühere Chef der Basler Kantonalbank wurde an der Delegiertenversammlung in Brugg-Windisch mit grosser Mehrheit gewählt.

Die meisten Beobachter hatten mit seiner Wahl gerechnet. Dies obwohl seine Nomination zu einigen Kontroversen geführt hatte. Ihm wird vor allem seine Rolle in der Affäre um die betrügerische Vermögensverwalterin ASE vorgehalten, bei der ASE-Kunden mit Konten bei der BKB Millionenverluste erlitten hatten. Allerdings hatte die Finanzmarktaufsicht Finma die Kandidatur Lachappelles abgesegnet. Zum medialen Thema wurde auch die Höhe seiner künftigen Entschädigung. Diese soll deutlich höher liegen als die seines Vorgängers Johannes Rüegg-Stürm.

Bereits einen Tag zuvor hatte Raiffeisen-CEO Patrik Gisel seinen Rücktritt bekannt gegeben. Er war wegen der Liebesbeziehung zu einer Raiffeisen-Verwaltungsrätin in die Schlagzeilen geraten. Der sofortige Rücktritt solle die öffentliche Debatte um Gisels Person abschliessen und der Raiffeisen Gruppe ermöglichen, sich auf die zukünftigen Herausforderungen zu konzentrieren, heisst es in einer Mitteilung.

Video – Das erwartet Lachappelle bei Raiffeisen


Wirtschaftsredaktor Jorgos Brouzos über die Baustellen, die der neue Verwaltungsratspräsident in Angriff nehmen muss. (Video: Jan Derrer) (red/SDA)

Erstellt: 10.11.2018, 14:23 Uhr

Update folgt…