Erneut tödliche Überschwemmungen in Jordanien

10.11.2018 07.49

Online seit heute, 7.49 Uhr

Bei schweren Überschwemmungen infolge von Unwettern sind in Jordanien gestern mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. Fünf weitere Menschen wurden vermisst, wie die Regierung und der Zivilschutz mitteilten. Zudem mussten mehr als 3.700 Touristen aus der weltberühmten Ruinenstätte Petra in Sicherheit gebracht werden.

Eine Sturzflut durch Unwetter überraschte Einheimische und Touristen im Süden Jordaniens.

Mehr Videos in news.ORF.at

Betroffen von den Unwettern war der Süden des Landes, insbesondere die Region Daaba südlich der Hauptstadt Amman. Unter den Toten waren mindestens zwei Kinder. Erst vor etwa zwei Wochen waren bei schweren Unwettern in der Region am Toten Meer 21 Menschen getötet worden – darunter zahlreiche Schüler. Die Wassermassen rissen einen Schulbus sowie mehrere Spaziergänger mit sich.